Sonntag, 2. November 2014

Buchempfehlung: Die Kunst ein kreatives Leben zu führen

141102 020
Ich habe ein schönes Buch gelesen: "Die Kunst ein kreatives Leben zu führen - Anregung zu Achtsamkeit" von Frank Berzbach. Auch wenn ich nicht unter dem beruflichen Druck stehe ein kreatives Leben führen zu müssen, habe ich mich in diesem Büchlein sehr wiedergefunden. Wer schon das ein oder andere Buch zum Thema Achtsamkeit gelesen hat, wird hier vielleicht gar nicht so viel neues erfahren. Aber es liest sich so schön. Die Dinge sind so schön miteinander verknpüft, immer wieder finden sich treffende und inspririerende Zitate anderer Philosophen, Forscher oder Zen-Lehrer. Ein ganzer Fundus an Lebensweisheiten tut sich auf. 

Es geht um den heutigen Büroalltag, um die herrschenden Bedingungen, Zwänge und Herausforderungen - und darum, wie man in diesem Umfeld sinnlicher Mensch bleibt. Das meiste lässt sich auch auf die Arbeitsweise nicht-kreativer Leute übertragen. Es geht darum, die tägliche Arbeit nicht im Sinne einer Work-Life Ballance zu optimieren, sondern Arbeit als gelebte Lebenszeit zu verstehen. 
141102 024
Da es mir nicht ansatzweise gelingen will die Schönheit dieses Buches in eigene Worte zu fassen, lasse ich das Buch ein wenig selber sprechen: "Jeder muss seine Mitte finden, und dort ist es ruhig und unspektakulär. Die Zen-Meisterin Joko Beck sagte in einem Vortrag 'Es gibt nichts anderes als das tägliche Leben'. Wir können diesen Satz, wenn wir kreative Arbeit und kreatives Leben nicht mehr trennen wollen, variieren: Es gibt nichts anderes als die tägliche Arbeit! Das scheinen wir aber oft zu vergessen, weil aus dem Schöpferischen eine so große Sache gemacht wird. Dabei ist auch die Kreativität nichts, was einen Heiligenschein verdient. Sie gehört zum Leben, für manche mehr, für andere weniger. Für einige ist sie der Lebensmittelpunkt. Aber selbst dann: das Leben ist vergänglich, es ist kurz. Um das unter dem Druck der Herausforderungen nicht zu vergessen, müssen wir lernen, innezuhalten." 

Bereits beim ersten in die Hand nehmen hebt sich das Buch von anderen ab: hochwertiges Papier, sehr schlichtes aber besonderes Design. Es liegt so gut in der Hand. Im Vorwort erfährt man, dass bei der Produktion andere Bedingungen als der sonst in der Buchbranche üblichen herrschten: es gab kein Terminplan, keine Deadlines, keine e-mails - stattdessen sehr viel Zeit, tintenbeschriebene Briefe und reichlich Tee. "Ginge es nach den Glaubenssätzen der Buchbranche, könnte dieses Buch jetzt nicht vor Ihnen liegen. Und doch liegt es da. Freut sich auf Sie. Lädt Sie ein: zu einem stillen Gesrpäch. Zum leisen Denken. Auch dazu, die ungeschriebenen Gesetzt, die Ihr Leben immer schneller werden lassen, zu hinterfragen. Und dazu, die Gestaltung Ihres allerwichtigsten Projektes nicht vor lauter Meetings aus den Augen zu verlieren: die Ihres Lebens." 

141102 029
Wie schön auch im Impressum folgenden Hinweis zu lesen: "Wir übernehmen Verantwortung nicht nur für Inhalt und Gestaltung, sondern auch für die Herstllung". Das Papier entstammt ökologisch bewirtschafteten Wäldern, die Druckerabwärme wird für die Beheizung der Büroräume verwertet. 

Als Antwort auf zunehmenden Stress und Hektik im Büro empfiehlt er die schlichte Zubereitung einer Tasse Tee nach japanischer Teezeremonie - genau das werde ich jetzt tun.

Kommentare:

  1. Klingt nach einem wunderbaren Buch. Danke für den Tipp! Steht jetzt auf meiner "Wunschliste". ;-)

    Hoffe, Deine japanische Teezeremonie war schön und erholsam.

    Liebe Grüße
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Dann hoffe ich, dass sich der Wunsch bald erfüllt! ;)

      Löschen
  2. Oh wie schön, hier auch mal wieder was zu lesen! :) Und dieses Buch klingt sehr großartig. Es wird wohl demnächst auf den Stapel von ungelesenen Büchern neben meinem Bett landen. Danke für den schönen Hinweis!
    Liebe Grüße und eine schöne Herbst-Tee-Buch-Zeit
    Isa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, dass ich dich von dem Buch begeistern konnte!
      Ja, leider bin ich in letzter Zeit viel zu wenig zum Bloggen und überhaupt zum Blog-Lesen gekommen, manchmal hält das Leben 1.0 einen zu sehr auf Trab. Tut auch mal ganz gut eine Zeit seine "Internetsucht" ein wenig einzudämmen... auch wenn das dann auch den Blog betrifft...
      Lieben Gruß! :)

      Löschen
  3. Du Liebe! Ich hab gestern bei dir das Buch gesehen und heute in einem Laden gestanden, wo es plötzlich vor mir stand. Das hab ich als Wink des Schicksals gesehen und es mir direkt gekauft. Ich bin sehr darauf gespannt! Deine Worte verheißen schöne Lesestunden!
    (Bitte verzeih mir, dass ich mich so lang nicht per Mail zurück gemeldet habe. Wenn mein Kopf freier ist, werde ich dir schreiben. Ohne Druck, ohne Zwang, nur aus der Freude am Melden bei dir!)
    Liebe Grüße,
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt jetzt? Dann wünsche ich dir viel Spaß beim Lesen! Mit einer schönen heißen Tasse Tee! :)

      Löschen
  4. Das Buch klingt wundervoll! Ich glaube, das schaue ich mir im Buchladen meines Vertrauens einmal näher an... (:

    AntwortenLöschen
  5. Ich wollte mich dem Buch schon vor längerem einmal widmen. Das werde ich jetzt nachholen. Danke für den Reminder. ;-)

    Liebste Grüße

    AntwortenLöschen

//